user_mobilelogo

Naturschutzzentrum Weitental in Bruck an der Mur, Steiermark

Auffangstation für verunfallte und geschützte Wildtiere

Der Eingang zum Naturschutzzentrum im Weitental

Das Naturschutzzentrum im Weitental bei Bruck an der Mur wurde 1977 als Auffangstation für verunfallte und geschützte Wildtiere eingerichtet. Aufgenommen werden hier junge, verletzte oder beschlagnahmte Wildtiere. Nach Möglichkeit wird versucht, diese Tiere wieder in ihren natürlichen Lebensraum zu entlassen. Dauerverletzte oder fehlgeprägte Arten können jedoch in der Station verbleiben. An der Station befinden sich durchschnittlich 150 geschützte Tiere, insbesondere vom Land Steiermark beschlagnahmte fehlgeprägte Arten oder auch Dauerverletzte, die nicht mehr auswilderbar sind. Hier wird versucht,  in sogenannten Großvolieren den Tieren eine artgerechte Unterbringung zu gewährleisten. Unter Berücksichtigung der Lebensgewohnheiten bzw. Bedürfnissen der Tiere wurde schon beim Volierenbau bzw. der Innengestaltung Rücksicht genommen. So können sie auch den Besuchern gezeigt werden und somit Bildungs- und Aufklärungsarbeit zum Thema Artenschutz geleistet werden.

Geöffnet:

täglich von April bis Oktober

Eintrittspreise

  • Familienkarte: € 3,00
  • Erwachsene: € 2,00
  • Kinder, Pensionisten und Studenten: € 1,00
  • Vereinsmitgliedschaft Privat: € 28,00
  • Vereinsmitgliedschaft Firmen: € 200,00
  • Besitzer(innen) des Steirischen Familienpasses erhalten 30% Eintrittsermäßigung
  • Besitzer(innen) der Steiermark Card haben freien Eintritt

Aufgabengebiete des Naturschutzzentrums Weitental / Bruck an der Mur

  • Auffangstation des Landes Steiermark für geschützte Wildtiere
  • Pflegestation für Vögel und Kleinsäugetiere
  • Aufzucht von Jungtieren
  • Forschungsarbeiten
  • Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitwirkung bei internationalen Artenschutzprojekten
  • Schulungen

Das heutige Naturschutzzentrum Bruck an der Mur wurde wie schon erwähnt 1977 durch 4 Biologiestudenten ins Leben gerufen. Damaliger Schwerpunkt war der Aufbau einer Eulen- und Greifvogelstation zu Forschungs- und Nachzuchtszwecken, sowie der Biotopschutz. Kurzfristig trug die damalige Biologische Station auch den Titel “Konrad-Lorenz-Institut“. Mit Übernahme der Leitung durch Siegfried Prinz im Jahre 1990 wurde die Station durch den Bau von großzügigen Volieren und Gehegeanlagen maßgeblich vergrößert. In dieser neuen Konzeption wurde darauf Rücksicht genommen, dass in Hinkunft das Naturschutzzentrum als Auffangstation für geschützte Tierarten nach den nationalen und internationalen Artenschutzabkommen fungieren sollte. Weiters wurde das Zentrum auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

1995 wurde der Trägerverein zur Förderung des Naturschutzzentrums ins Leben gerufen, bei dem sich das Land Steiermark und die Stadt Bruck an der Mur bereit erklärten, den Betrieb und die Erhaltung des Zentrums nachhaltig zu unterstützen.

1995 erhielt die Stadt Bruck an der Mur auch den Landesumweltpreis für das Projekt Weitental und 1996  erhielt das Naturschutzzentrum den Umweltpreis der Stadt Bruck an der Mur2001 startete der nächste Schritt zur Forcierung der Öffentlichkeitsarbeit durch die Errichtung eines Streichelzoos und diverser Rahmenprogramme.

Im Zuge der Landesausstellung 2006 in Bruck an der Mur wurden sämtliche Infrastrukturen neu errichtet bzw. adaptiert. So stehen nun auf 40.000 m2 modernste Volieren und Gehegeanlagen, Bildungspavillons sowie ein Seminar und Erlebnisraum zur Nutzung der vielfältigen Aufgaben zur Verfügung.

Im Jahr 2008 wurde das Naturschutzzentrum Bruck an der Mur vom Land Steiermark mit der Umsetzung des Bewusstseins bildenden Projektes „Luchs in der Steiermark“ beauftragt. Im Zuge des Projektes wurde eine Fachtagung mit Teilnehmern und Referenten aus Österreich, Deutschland und Italien durchgeführt, ein Überblick  über die mitteleuropäischen Luchsbestände geschaffen, Perspektiven für eine zukünftige positive Bestandsentwicklung des Luchses diskutiert und Strategien für die Zukunft des Luchses unter Einbindung aller Interessensgruppen im Sinne einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema Luchs entwickelt.

Aufgrund dieser Leistungen kam es 2009 durch das Lebensministerium auch zur Anerkennung als wissenschaftliche Institution. 2010 wurde das Naturschutzzentrum im Rahmen des Leader-Förderprogramms vom Projektträger BIG Bruck/Mur beauftragt, das Projekt „Geheimnisse des Waldes“ zu entwickeln. Ziel war es, einen realistischeren Zugang zu den Abläufen in der Natur zu schaffen und den Menschen das Leben im Einklang mit der Natur zu vermitteln. Um dem Trend hin zu Waldkindergärten, Waldschulen, Angeboten wie Naturerlebniswochen oder Wildnisseminaren auch in der Hochsteiermark Rechnung zu tragen, wurden im Brucker Weitental neue Bildungsmodule zum Thema „Geheimnisse des Waldes“ entwickelt, bei denen modernste Technologien (sogenannte „Cybertracker“) mit traditionellen Lehrmethoden verbunden werden. Um die Nachhaltigkeit der bestehenden Bildungsinhalte sicherzustellen bzw. diese weiter zu entwickeln, die Kooperationsfähigkeit mit anderen Bildungseinrichtungen zu verstärken und vor allem den ethischen Grundgedanken in den Lehrbetrieb einzubringen, entstand 2011 auch eine Institutionalisierung des Bildungsangebotes am Naturschutzzentrum durch eine Akademie für Natur und Ethik.

Die Akademie soll einen Beitrag dazu leisten, dass der Bezug zur Natur und Wildnis wieder verstärkt im Bewusstsein der Bevölkerung verankert wird. Im Mittelpunkt stehen eine fundierte und ganzheitliche Wissensvermittlung, das Aufzeigen von natürlichen Zusammenhängen und das Erleben von Wirkungsweisen zwischen Natur und Menschen. Auf diese Weise sollen Teilnehmer zum verantwortungsvollen Handeln in und mit der Natur unter ethischen Gesichtspunkten angeregt werden.

Kontakt:
Naturschutzzentrum Bruck an der Mur
Leiter des Naturschutzzentrums: Siegfried Prinz
Stadtwaldstraße 43
A - 8600 Bruck an der Mur
Tel. und Fax: +43 (0) 3862 54 7 60
Mobil: +43 (0) 664 15 158 76
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FacebookYouTubeInstagramTwitterBuchen / Bookingtripadvisor

Bewölkt

4°C

Bruck / Mur

Bewölkt

Feuchtigkeit: 91%

Wind: 11.27 km/h

  • 23 Okt 2017

    Schauer 7°C 3°C

  • 24 Okt 2017

    Rain 9°C 5°C

Kontakt

Tourismusverband Bruck an der Mur
Herzog-Ernst-Gasse 2
8600 Bruck an der Mur
T. +43 3862 30601 
info(at)tourismus-bruckmur.at

Urlaub buchen