BergZeitReise - "Vom Gletscher zum Wein"

Blick auf die Schutzhütte am Rennfeld© TV Bruck an der Mur, Foto: Steininger

Es heißt, beim Wandern lernt man ein Land am besten kennen. Entlang der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“, die vom Dachstein über die Hoch- sowie Oststeiermark bis ins Weinland führt und in Europa aufgrund ihrer Landschaftsvielfalt ihresgleichen sucht, können die Natur-, Kultur- und Kulinarium - Höhepunkte der Steiermark entdeckt werden.

Auf dem Abschnitt durch die Hochsteiermark begibt man sich auf die Spuren eines Teils der Steiermark, der für Tradition wie auch Innovation steht. Wo die Landschaft, ihre Bodenschätze und der damit verbundene Bergbau die Menschen geprägt hat sowie umgekehrt die Menschen die Landschaft.

Bruck an der Mur, im Herzen der Steiermark gelegen, eignet sich nun ideal als Ausgangspunkt für die Begehung dieses Weges.

Ein Weg, der alle Wanderer von einer wilden Berglandschaft bis ins sanfte Mittelgebirge bringt. Und von einsamen Naturlandschaften in das Herz der Hochtechnologieregion an Mur und Mürz.

So etwa von den urtümlich - alpinen Regionen der Eisenerzer Alpen, des Hochschwabs mit dem Mariazeller Land und des Naturparks Mürzer Oberland bis in die grünen Berge der Waldheimat Peter Roseggers hoch über dem Mürztal.

Ein Weg, der zusätzlich Tradition und Innovation vereint und von der Vergangenheit zu einem Blick in die Zukunft führt. Vom „Steirischen Brotlaib“, dem Erzberg mit seinem imposanten Bergbau bis zum energieautarken Schiestlhaus auf 2.153 m am Hochschwab. Über die ehemaligen Hammer- und Sensenwerke am Oberlauf der Mürz oder am Bahnwanderweg entlang des UNESCO Weltkulturerbes Semmeringbahn bis in die Hochtechnologieregion zwischen Mürzzuschlag, Kindberg, Kapfenberg, Bruck und Leoben mit der weltweit angesehenen Montanuniversität.

Ein Weg, der auch Natur, Kultur und Kulinarik vom Berg bis ins Tal und wieder retour zelebriert. Vom einzigartigen Hochquellwasser bis zum Hochschwabwild und vom bergmännischen Brauchtum bis zur weltweit größten Wintersportgerätesammlung. Von der Volkskultur und dem bekannten Dichter Peter Rosegger, dessen Geburtshaus und Waldschule direkt an der Route liegen bis zu Kunst und Kultur der Gegenwart. Das zeitgenössische Wirken etwa durch die Brucker Künstler Erwin Wurm und Marlene Hausegger, den Kindberger Günter Sander sowie auch durch die Nobelpreisträgerin für Literatur, Elfriede Jelinek.

Diese Mehrtagestour sollte nach dem Motto „Gehen wir langsam, wir haben Zeit“ begangen werden. Denn auf dieser Tour zählt nicht nur der Berg sondern auch die Zeitreise durch eine der vielfältigsten Regionen Österreichs.


BergZeitReise Etappen Bruck an der Mur:

Etappe 13: Kapfenberg – Bruck an der Mur
Von Kapfenberg zunächst zur Burg Oberkapfenberg und dann aufwärts, vorbei an der Wallfahrtskirche Maria Rehkogel bis auf den Panoramagipfel des Rennfeldes. Von hier abwärts in die historische Altstadt von Bruck an der Mur
Ausgangspunkt: Kapfenberg, Infotelefon: +43 (0) 3862 26476
Endpunkt / Übernachtung: Kernstock - Schutzhaus am Rennfeld bzw.
Bruck an der Mur, Infotelefon: +43 (0) 3862 890 1210 bzw. Schutzhaus am Rennfeld +43 (0) 3864 6761 oder +43(0) 664 2175225
Länge: 18,7km
Höhenmeter im Aufstieg: 1.137
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 7 Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: schöne, einfache Panoramawanderung
Tourismusinformation: Tourismusbüro Bruck an der Mur, Infotelefon: +43 (0) 3862 890 1210
Sehenswürdigkeiten entlang der Etappe:  die Burg  Oberkapfenberg, die Wallfahrtskirche Maria Rehkogel / Frauenberg, das Panorama am Rennfeld, die historische Altstadt von Bruck an der Mur mit dem Kornmesserhaus, dem Eisernen Brunnen und dem Schlossberg

Etappe 14: Bruck an der Mur - Mugel
Von der historischen Altstadt von Bruck an der Mur durch das Naturschutzzentrum mit der Wildtierauffangstation im Weitental auf den Brucker Hochanger. Nun durch das Herz der Grünen Mark bis auf das Rosseck und zuletzt auf die Mugel
Ausgangspunkt: Bruck an der Mur, Infotelefon: +43 (0) 3862 890 1210 bzw. Schutzhaus am Rennfeld +43 (0) 3864 6761 oder +43(0) 664 2175225
Endpunkt / Übernachtung: Hans Prosl Schutzhaus auf der Mugel, Infotelefon: +43 (0) 3842 82680
Länge: 17km
Höhenmeter im Aufstieg: 1.501
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 6 ½ Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: einfache Wanderung mit mehreren Gipfeln
Tourismusinformation: Tourismusbüro Leoben, Infotelefon: +43 (0) 3842 48148
Sehenswürdigkeiten entlang der Etappe: die historische Altstadt von Bruck an der Mur mit dem Kornmesserhaus, dem Eisernen Brunnen und dem Schlossberg. die Wildtierauffangstation im Weitental und das Naturschutzzentrum

BergZeitReise - Kurzvariante „Stadt – Land – Berg“:
von Bruck an der Mur über Turnau auf den Hochschwab 

Etappe 1: Von der historischen Altstadt von Bruck an der Mur auf das Rennfeld
Ausgangspunkt: Bruck an der Mur, Infotelefon: +43 (0) 3862 890 1210
Endpunkt / Übernachtung: Kernstock Haus am Rennfeld, Infotelefon: +43 (0) 3864 6761
oder +43 ( 0 )664 2175225
Länge: 9,7km
Höhenmeter im Aufstieg: 1.150
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 4 Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: einfache Bergwanderung, kurze steilere Passagen
Tourismusinformation: Tourismusbüro Bruck an der Mur, Infotelefon: +43 (0) 3862 890 1210

Etappe 2: Vom Rennfeld ins´Mürztal
Ausgangspunkt: Kernstock Haus am Rennfeld, Infotelefon: +43 (0) 3864 6761 oder
+43 (0) 664 2175225
Endpunkt / Übernachtung: Mürzhofen, Infotelefon: +43 (0) 3865 3764 oder +43 (0) 664 4301698
Länge: 15km
Höhenmeter im Aufstieg: 297 (1.357 Hm im Abstieg)
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 5 Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: einfache Wanderung, hauptsächlich bergab
Tourismusinformation: Tourismusbüro Kindberg, Infotelefon: +43 (0) 3865 3764 oder
+43 (0) 664 4301698

Etappe 3: Vom Mürztal nach Turnau am Fuß des Hochschwab
Ausgangspunkt: Mürzhofen, Infotelefon: +43 (0) 3865 3764 oder +43 (0) 664 4301698
Endpunkt / Übernachtung: Turnau am Fuß des Hochschwab, Infotelefon: +43 (0) 3863 2111 14 oder +43 (0) 664 3548485
Länge: 20,1km
Höhenmeter im Aufstieg: 1.018
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 8 Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: einfache, etwas längere Wanderung
Tourismusinformation: Tourismusbüro Turnau, Infotelefon: +43 (0)3863 2111 14 oder
+43 (0) 664 3548485

Etappe 4: Von Turnau über den Hochanger nach Seewiesen, dem steirischen Heiligenblut
Ausgangspunkt: Turnau am Fuß des Hochschwab, Infotelefon: +43 (0)3863 2111 14
oder +43(0) 664 3548485
Endpunkt / Übernachtung: Seewiesen, Infotelefon: +43 (0) 3863 2111 14 oder +43 (0) 664 3548485
Länge: 13,5km
Höhenmeter im Aufstieg: 1.025
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 5 ½ Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: leichte, etwas längere Alm- und Waldwanderung
Tourismusinformation: Tourismusbüro Turnau, Infotelefon: +43 (0)3863 2111 14
oder +43 (0) 664 3548485

Etappe 5: Von Seewiesen auf den 2.277m hohen Hochschwab
Ausgangspunkt: Seewiesen, Infotelefon: +43 (0) 3863 2111 14 oder +43(0)664 3548485
Endpunkt / Übernachtung: Schiestlhaus oder Voisthalerhütte am Hochschwab, Infotelefon:
+43 (0) 699 10812199 (Schiestlhaus) oder +43 (0) 664 5112475 (Voisthalerhütte)
Länge: 12,3km (nur Aufstieg)
Höhenmeter im Aufstieg: 1.410
Gehzeit (ohne Pausen): ca. 5 ½ Stunden
Schwierigkeit / Charakteristik: alpine Bergwanderung, keinesfalls bei Schlechtwetter begehen
Tourismusinformation: Tourismusbüro Turnau, Infotelefon: +43 (0)3863 2111 14
oder +43 (0) 664 3548485

Die Bergzeitreise - der schönste Weg durch die Hochsteiermark