Marinekameradschaft Prinz Eugen

Nicht weit von Bruck an der Mur entfernt befindet sich die Hafenanlage der Marinekameradschaft Prinz Eugen am Stausee in Übelstein.

Radfahrer, die den Murradweg Richtung Graz befahren, bleiben dort gerne stehen und besichtigen oder fotografieren den Hafen mit den zwei kleinen Leuchttürmen und des erneuerten Anlegesteges. Unter einem großen, schattenspendenden Baum steht ein großer Tisch mit zwei Bänken zum gemütlichen Beisammensitzen. Das Klubhaus selbst ist der ganze Stolz des Vereines und sehr gemütlich.

Wenn herrlicher Sonnenschein ist und das Wasser der Mur ruhig fließt, sieht man, wie sich Bäume und Sträucher am Uferrand im klaren Wasser spiegeln. Ein einzigartiges Schauspiel im Frühjahr ist, wenn Schwäne mit ihren Jungen ganz nah ans Ufer kommen und sich füttern lassen. Es kann aber auch gefährlich werden, wenn Boote im Wasser sind und der Schwan die Jungen verteidigen möchten. Dann breiten sie ihr Gefieder aus, um auf Angriff zu gehen. Da darf mit den Booten nur mehr langsam gefahren werden.

Geschichte der Schifffahrt auf der Mur

In früheren Zeiten wurde die Mur fleißig als Wasserstraße benützt. Der Fluss wurde von Schiffen, Plätten und Flößen belebt. Die Murschiffe waren langgestreckte Kähne mit einem Verdeck rückwärts, auf dem der Steuermann stand; flussabwärts wurden sie gerudert.

Die Kähne transportierten Nägel, Roheisen und fertige Eisenwaren. Nebenbei wurde auch noch Salz nach Graz und in die untere Steiermark bis Bad Radkersburg befördert. Die Talfahrt dauerte 2 bis 3 Tage, die Bergfahrt nach Bruck und Leoben 12 bis 14 Tage -je nach dem Wasserstand der Mur. Flussaufwärts wurden die Schiffe von drei und mehr Pferdegespannen gezogen und brachten hauptsächlich Wein und Getreide in das Oberland. Für die Zugpferde mussten eigene „Treppelwege“ hart am rechten Murufer angelegt und erhalten werden. Die zwei Leobner Schiffsmeister bauten selbst ihre Murschiffe und mussten als Unternehmer auch 16 bis 20 schwere Pferde halten. Zur Talfahrt durften gegen Bezahlung auch Reisende mitfahren. Später wurde die Mur auch mit Plätten befahren. Diese waren kleine, flache Fahrzeuge, etwa zwei- bis dreimal so lang als breit. Auch sie wurden in Leoben erzeugt und beförderten ebenfalls Eisenwaren, aber auch Kriegsmaterial.

Tipp

In naher Zukunft ist geplant, dass Wassersportmöglichkeiten für Gäste zB.: Floßfahrten angeboten werden.

Clubanlage Stausee – Übelstein
Marinekameradschaft Prinz Eugen, Bruck an der Mur
Obmann Dreisger Adolf
T. +43 676 410 12 80
www.prinz-eugen.at